Leipzig verzeichnet Rekordwert bei Zuzügen

Sachsen kann für das vergangene Jahr offenbar den höchsten Wanderungsbeginn seit 1995 verzeichnen. Dem Wirtschaftsministerium zufolge zogen über 10.000 Bewohner mehr in den Freistaat als Menschen wegzogen.

 

 

Der Überschuss war laut Angaben des Wirtschaftsministeriums in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres dreimal so hoch wie im Vorjahreszeitraum. Allein im Oktober überstieg die Zahl der Zugezogenen die Zahl der derer, die den Freistaat verließen, um knap 4.500. Das Gros der Zuzügler stellen junge Menschen bis 25 Jahren dar, die sich an einer Hochschule eingeschrieben haben.

Auch innerhalb Sachsens gab es starke Wanderbewegungen. So soll Leipzig 2012 knapp 10.000 Bewohner hinzugewonnen haben. Mehr als 542.000 Bewohner wonhten Ende 2012 in der Messestadt. Allerdings überstieg die Zahl der Todesfälle die der Geburten, weswegen bei der Bevölkerungszahl dennoch ein Rückgang zu verzeichnen war. Die landesweiten Bevölkerungszahlen für 2012 liegen noch nicht vor. Nach Berechnungen der Experten wird die Einwohnerzahl jedoch bis 2025 weiter sinken.

Leipzig bleibt weiterhin die größte Stadt Sachsens. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes in Kamenz lebten hier 542.117 Einwohner zum Stichtag 31. Dezember 2012, knapp 10.000 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Dresden wuchs im selben Zeitraum um 5.800 Personen auf 536.000 Einwohner.